Strände auf Menorca

>
Strände
'Cala mitjana in Menorca' - Menorca
'Cala mitjana in Menorca' Fotowan / Shutterstock

Auf Ihrer Reise nach Menorca, werden Sie besonders von den vielen traumhaft schönen Stränden der Insel begeistert sein. Der Norden Menorcas untescheidet sich hierbei vom südlichen Teil.

Die Nordküste ist rau, felsig und von kleinen, malerischen Buchten geziert, von denen viele lediglich vom Meer aus erreichbar sind. Diese Strände sind oft weniger besucht und bieten ein einzigartiges Landschaftsbild. Manche Orte gleichen fast einer Mondlandschat. Der Norden ist im vergleich zum Süden weniger erschlossen. Mit eigenem Fahrzeug und etwas Sportgeist zu Fuß, lassen sich hier einige der schönsten off-track Strände der Balearen finden. Das Meer mit felsigem Boden ist hier ideal zum Schnorcheln, da sich hier viele Fische und Kormorane tummeln. Unter den gut erschlossenen Stränden im Norden, die für ihre spektakuläre Natur bekannt sind, stechen Cala Morell (perfekt zum Tauchen) und Arenal den Castell heraus. Falls Sie jedoch nach einem eher einsamen und ruhigem Platz suchen, sind die Strände Cala Tortuga, Cala Pilar, Cavalleria und Pregonda empfehlenswert.

- Platja de Cavalleria (Mit dem Auto erreichbar): Einer der Orte, den man auf der Insel unbedingt gesehen haben muss! Von schönsten Dünen umgeben, ist der Strand ist einer der größten auf Menorca und ideal zum Schwimmen. Ein weiteres Highlight ist hier die Möglichkeit zum Schlamm-Baden.

- Cala Pregonda (zu Fuß erreichbar): Auch wenn man einen 2km langen Fußmarsch auf sich nehmen muss, lohnt sich die Anstrengung allemal. Der Strand ist einer der schönsten auf der Insel und wird von kleinen Inseln ideal vorm Wind geschützt, was ihn zum perfekten Strand macht, wenn es einmal richtig wehen sollte.

- Arenal d'en Castell (mit Auto erreichbar): Der einzige urbane Strand im Norden. Mit seinen Restaurants und vielen Services, lockt er immer eine große Zahl an Besuchern an.

Die schönsten Strände mit feinstem weißen bis goldenen Sand und klarstem türkisfarbenen Wasser befinden sich an der Südküste der Insel (hier muss man wirklich nicht auf die Karibik neidisch sein!). Auf einigen Stränden kann es vorkommen, dass sie komplett alleine sind. Auch wenn viele Strände nicht sehr touristisch sind, kann es mit den ansteigenden Besucherzahlen im Sommer schwieriger werden ein einsames Plätzchen zu finden. Die Suche lohnt sich trotzdem allemal! Die Strände Cala Marcarella, Mitjana, Turqueta, Son Bou, Bindalí, Son Saura, Trebalúger, Galdana und Punta Prima sind hier besonders nennenswert (die zwei letzt gennanten sind touristisch erschlossen, haben aber nichts von ihrer natürlich Schönheit verloren...).

- Cala Marcarella (mit Auto erreichbar): Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich den perfekten, idyllischen Bilderbuchstrand vor und Sie werden Cala Marcarella vor sich sehen, auch wenn Sie niemals auf Menorca waren. Marcarella ist eine kleine Bucht mit feinstem weißen Sand und türkisfarbenem Wasser, das so klar ist, dass der Meeresboden sogar in den tiefsten Zonen noch sichtbar ist.

-Platja de Trebalúger (zu Fuß erreichbar): Eine der unberührtesten Buchten der Insel. Ein kleiner Bach strömt durch die Bucht, der sogar in den Sommermonaten fließt.

- Cala en Turqueta (mit Auto erreichbar): Der fast unberührte Strand sticht durch sein türkisfarbenes Wasser hervor; daher auch der Name.

Sollten Sie einen Tages-Abstecher auf einen dieser Strände planen, sollten Sie unbedingt etwas zu Trinken und Snacks mitnehmen, da die Strände kaum bewirtet werden. Im besten Falle lässt sich hier und da eine Snackbar finden (zur Hochsaison), aber nichts von wirklicher Qualität.